Dienstag, 22. September 2015

Narzisstisches "Hoovering"

hoovering = Staubsaugen

Manch ein narzisstisch Persönlichkeitsgestörter ist nach Beendigung der Bindung einfach verschwunden. Er kümmert sich nicht mehr großartig um das verlassene Objekt, da es sich z. B. nicht mehr als "Wirt" oder "Bediener" für ihn eignet.

 Andere betreiben "Hoovering", sie denken ja gar nicht daran, das "begehrte" Objekt einfach so gehen zu lassen, wenn dieses entschieden hat, den Kontakt vollständig abzubrechen. "Hoovering" ist eine Methode/ Strategie, die Entscheidung des Opfers zur Distanz zu untergraben und zu sabotieren.



Dabei gehen Narzissten möglicher Weise so vor:

- Sie ignorieren die Entscheidung, dass das Opfer die Beziehung beendete, indem sie einfach so tun, als würde die Beziehung noch bestehen.

- Sie senden fälschliche Entschuldigungen oder Beteuerungen sich zu ändern, damit beim Opfer die Hoffnung entsteht, dass positive Veränderungen eingetreten seien.

- Sie versuchen zu ködern, indem sie behaupten, dass das Opfer gebraucht wird, weil jemand krank ist oder in Problemen steckt.

- Sie schicken andere vor, um stellvertretend mit dem Opfer zu kommunizieren.

- Sie geben Sorge um das Opfer vor, sie wollen dann wissen, ob es dem Opfer gut geht, ob es noch lebt, gesund ist, wo es ist.

- Sie senden unerwünschte Briefe, Karten, Nachrichten, Geschenke, etwas, dass die Kinder erfreut, letzteres, weil sie wissen, dass das Opfer den Kindern nichts "Positives" vorenthalten möchte (Bitte nicht zulassen, dass die Kinder manipuliert werden!).

- Sie lassen dem Opfer Gegenstände zukommen, die es vergessen hat.

- Sie inszenieren Dramasituationen.

- Sie kontaktieren das Opfer, um wichtige Dinge zu erwähnen, die sie bisher vergessen hatten.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen